Rapport vom 23.11.2015

  1. Begrüssung

Sehr geehrte Gäste, liebe Kameraden, geschätzte Damen und Herren.

Ich heisse Sie alle zum Rapport 2015 der Feuerwehr Unterägeri recht herzlich willkommen.

Folgende Gäste darf ich namentlich begrüssen:

 

Vom Gemeinderat Unterägeri

Herr Walter Bruhin, Feuerschutzkommissionspräsident

Herr Roland Müller, Vorsteher Soziales & Gesundheit

Herr Beat Iten, Schule und Bildung

 

Von der Gemeindeverwaltung

Herr Patrick Sigrist, Abteilungsleiter Sicherheit & allg. Dienste

Herr Urs Muff, Leiter Werkhof & alt Vizekommandant

Herr Urs Arnold, Stellvertreter Leiter Werkhof

Herr Toni Henggeler, Gebäudeunterhalt

 

Feuerschutzkommission und Brandschutzkontrolle Berg

Herr Josef Schatt

 

Leiter GFS

Herr Bruno Iten

 

Gebäudeversicherung und AFS des Kantons Zug

Herr Marco Cervini

 

Vom Feuerwehrverband des Kantons Zug

Herr Herbert Baumann

 

Von den benachbarten und befreundeten Feuerwehren

 

Oberägeri                         Kdt Hptm Alois Rogenmoser

Oblt Daniel Henggeler

Lt Pascal Hotz

Menzingen                       Kdt Hptm Karl Nussbaumer

Oblt Roger Hegglin

Neuheim

Baar                                  abgemeldet

Steinhausen                    Kdt Hptm Markus Amhof

Adrian Ineichen

Cham                                abgemeldet

Risch                                Oblt Daniel Sidler

Ivan Koch

Hünenberg                       Sdt Bruno Bitzi

Sdt Armin Schicker

Walchwil                          abgemeldet

FFZ                                   Oblt Markus Limacher

 

Von den Partnerorganisationen

RDZ                                  Herr Diego Ruppen

ZSO                                  abgemeldet

ZuPo-Dienststelle           Markus Bucher

Unterägeri                        Anton Ming

 

Befreundeten Feuerwehren

Sattel                                Kdt Hptm Oskar Schuler

Oblt Roman Iten

Rothenthurm                    Oblt René Schnüriger

Lt Hugo Abegg

Altkommandanten          Peter Hugener

 

 

Entschuldigungen

Regierungsrat Herr Beat Villiger

Gemeindepräsident und Altkommandant Herr Josef Ribary

Gemeinderat Herr Josef Iten-Nussbaumer

Gemeindeschreiberin Frau Silvia Derrer Pape

Kommunikationsverantwortlicher GVU Herr Remo Stierli

Einwohnergemeinde, Frau Simone Lang

Gebäudevericherung Herr Max Übelhart

Feuerwehr Baar

Feuerwehr Cham

Feuerwehr Walchwil

ZSO Kdt Herr Daniel Enzler

alt Kommandant Herr Hans Merz

alt Kommandant Herr Franz Häusler

Diverse Pressevertreter

 

  1. Einleitung

Das vergangen Jahr hat uns erneut vor diverse Herausforderungen gestellt.

Zu Beginn des Jahres die auseinander driftenden Vorstellungen zwischen dem RDZ und der Feuerwehren Ober und Unterägeri, welche recht viele Diskussionen und Polemik zur Folge hatten.

Weiter ging es dann im Frühjahr mit dem Umbau des Depots, der sich nun etwas über das vorgenommene Ende hinaus zieht.

Filme die eigentlich nie hätten gedreht werden sollen. Die „scharfe“ Einsatzübung die abgeblasen wurde weil  offensichtlich diese Schärfe nicht goutiert wurde und zu guter letzt die Atemschutzinspektion von welcher euch Marco später sicher noch berichten wird.

 

  1. Übungsbesuch

Ganz allgemein können wir mit dem Übungsbesuch zufrieden sein. Rund ¾ haben einen Übungsbesuch von 70% und mehr erreicht. Leider konnten wir diesen der Mannschaft in diesem Jahr infolge Umbaus nicht so visualisieren. Der Pranger kommt aber bestimmt wieder, dann könnt ihr euch wieder über den Übungsbesuch selber ins Bild setzten.

Generell gilt es aber zu sagen das ich eine sehr motivierte Truppe, gut organisierte und interessante Übungen erleben durfte. Nicht zu letzt dank der stetigen Unterstützung durch unseren Ausbildungschef Dani.

 

  1. Einsätze

Im vergangenen Jahr wurden folgende Einsätze geleistet.

 

11 Brandeinsätze => 440.15h

BMA Coop, Zentrum Chilematt

Autom. Brandalarm Adelheid

Kaminbrand

Grillbrand

Funken aus Steckdose mit Heizofen

Rauch in Musikschule

Grillbrand

Rauchentwicklung

Brandmeldeanlage ausgelöst, Raiffeisenbank

Fehlalarm, Wohnheim Euw

BMA Mobaco SA

 

4 Oelwehreinsätze => 51.75h

Ölwehr Lorze Höhe Seminarhotel

Kleinbagger überschlagen, Öl auf Strasse

Schacht Lorze Höhe Seminarhotel, Oelsperre auswechseln

Ölwehr Hydrauliköl Rain / Hinterbuchholz

 

3 technische Hilfeleistungen => 28.00h

Überhitzung nach Kurzschluss (techn. Hilfeleistung)

Wasser im Keller (20 cm) – tech. Hilfeleistung

Personenrettung/Tech. Hilfeleistung AEGERIHALLE

 

4 Elementareinsätze => 18.00h

Wassertransport Alpenblick

Wassertransport Alp Sonnegg

Wassertransport Alpenblick

Wassertransport Hinterwyden

 

29 Wespenbekämpfungen => 29.00h

 

1 Sonstige => 160.00h

Umleitung Verkehrsunfall Zugerstrasse

 

Total gingen bisher 52 Aufgebote bei der Feuerwehr ein.

Bei allen Einsätzen kamen weder Personen noch Tiere zu schaden.

 

 

  1. Allgemeine Ausbildung

Geschätzte Kameradinnen und Kameraden
Geschätzte Gäste

Ich darf euch ein kurzer Rück- und Ausblick vom Übungsbetrieb zeigen.

 

5.1 Rückblick

Das Feuerwehrjahr 2015 werden wir so schnell nicht vergessen. Kaum hat das Jahr begonnen, stand die gewohnte Infrastruktur infolge des Depot Aus- und Umbaus nicht mehr zur Verfügung. Dies führte vor allem bei den Übungsvorbereitungen zu grösseren Aufwänden und verlangte einiges an Flexibilität vom Kader, waren doch die Fahrzeuge und Materiallager je nach Baufortschritt einige male an anderen Standorten anzutreffen. Trotz diesen Umständen waren die Übungen immer tadellos vorbereitet und konnten pünktlich gestartet werden.

Apropos Pünktlich – die Einheitliche Übungsstartzeit um halb 8 Uhr hat sich bewährt und wird beibehalten.

Die Vorgaben vom Kommando, möglichst Einsatzbezogen zu Üben wurde umgesetzt und wir konnten interessante und strukturierte Übungen beobachten und im Anschluss mit dem Lektionsinhaber besprechen.

Zum Teil wurde ein erheblicher Aufwand für die Vorbereitung und die Gestaltung der Übungen betrieben.

Hier ein paar Impressionen aus den Übungen und Kursen 2015

An mehreren Einführungs- und Weiterbildungskursen der Gebäudeversicherung sowie Fachkursen des Kant. Feuerwehrverbandes, des Schweiz. Feuerwehrverbandes und privaten Anbietern haben sich Insgesamt 37 Angehörige aus unserem Feuerwehrkorps weiterbilden lassen.

Nach diesen Kursen wurde das Gelernte in den Kaderkursen weitervermittelt.

Es ist nicht selbstverständlich, eben dem Übungsbetrieb noch zusätzliche Freizeit herzugeben. Herzlicher Dank für eure Bereitschaft, mehr zu leisten, Verantwortung zu übernehmen und als Kadermitglied die Feuerwehrzukunft mit zu bestimmen.

 

5.2Ausbildung 2014

Wir kommen zu den Ausbildungsschwerpunkten im 2016:

Dies betrifft einerseits die Einführung und Detailausbildung von neu angeschafften Material
Eine Einsatzübung unter erschwerten Bedingungen mit der gesamten Feuerwehr sowie eine Einsatzübung im Verbund mit der Feuerwehr Oberägeri
Auf Stufe Kader achten wir auf eine klare Befehlsgebung mittels OAABS / WAS, WO, WOMIT und aussagekräftige Besprechungen.
Bei den Offizieren werden die Schwerpunkte auf die Orts- und Gebäudekenntnis und die Einsatztaktik gelegt.

So – genug palavert von meiner Seite – das neue Feuerwehrjahr kann kommen, ich freue mich auf eure zusammenarbeit.

 

Herzlichen Dank euch allen für euren Einsatz.

 

  1. Spezialisten Ausbildung

Sehr geehrti Kameradinnä

Sehr geehrti Kameradä

Sehr geehrti Gäscht

 

Was wäre eine Feuerwehr ohne Spezialisten.

 

Unsere Motorsprüzler hatten in diesem Jahr eine Herkules-Aufgabe gehabt und zwar hatten sie die gemeinsame Übung, mit Oberägeri einen Wassertransport vom Böschiwyher zum Breschtenberg, zu machen. Während dieser Übung sind einige Schweisstropfen geflossen. Hat man doch wieder einmal gesehen, dass wir halt doch eine Bergfeuerwher sind und keine Flächländler. Und dass wir ohne Motorsprütze nichts machen, also sicher bis wir unser bestellte Helikopter bekommen.

 

Verkehrsdienst, Hut ab für euch. Ich habe in diesem Jahr mit 2 weiteren nicht Verkehrsdienst-Offizieren erleben dürfen was es heisst einen Verkehrsdienst zu machen und das ist ja der absolute Horror. Beim schweren Verkehrsunfall in Neuägeri sind wir ins kalte Wasser geworfen worden. Weil es von der Schadenlage gar nicht anders machbar gewesen wäre. Was ich mir von den Automobilisten alles anhören musste, das war ja unter jeder Sau, sorry der Ausdruck aber es noch das harmloseste wo ich gefunden habe. Und nur weil wegen einem tragischen Ereignis einmal nicht alles wie normal gelaufen war. Ich bin froh, haben wir euch.

Elektrodienst, sie hatten in diesem Jahr Wert darauf gelegt bei unseren Nachbaren zu schauen, dass sie auch dort Bescheid wissen, damit sie bei einem Ernsteinsatz am richtigen Ort abschalten. Weil wir zurzeit genügend Elektriker sind und Oberägeri etwas Mangel hat, will man die Zusammenarbeit ausbauen und fördern.

Der Techzug hatte eine sehr fordernde Übung gehabt. Sie hatten eine abgestürzte Person in unserem neuen Ökihof durch eine Luke im Dach mittels ADL gerettet. Es hat sehr viel Zeit in Anspruch genommen, was auch richtig war, weil die Sicherheit von allen Beteiligten klar vorgeht. Es sind sehr viele Handgriffe wo sitzen müssen, bis wirklich alles bereit ist für so eine Rettung.

Die Sanitätler hatten sich in diesem Jahr mit einem Patientenleitsystem befasst. Auch die Überwachung von einem Patienten bis zum Eintreffen des RDZ war wieder einmal geschult worden. Der Reto übergibt seinen Leuten auch mehr Verantwortung in dem sich seine Leute selbständig die Übungen vorbereiten, so kommen neue Ideen zusammen, was den Übungsbetrieb angeht.

Der Atemschutz ist auch in diesem Jahr wieder nach Seewen gereist zum Gascontainer. Wir konnten dort eine sehr gute Übung geniessen mit viel kleinen verschiedenen Einsätzen. Die Jungen vom Atemschutz hatten sich im Flashovercontainer „dörfe brötle la“. Nein natürlich nicht sie sind. Sie sind in den Genuss gekommen wie die Anzeichen erkennt bevor ein Flashover entsteht. Das andere grosse Thema in diesem Jahr war unsere Atemschutzinspektion. Ich weiss, dass die Einen können das Wort schon nicht mehr hören, jedoch das Ergebnis zeigt, dass es sich gelohnt hat die Zeit zu investieren. Wir haben von der GVZG einen super Bericht bekommen und ich darf mit grossem Stolz sagen wir haben mit Bravur bestanden. Das war nur möglich, weil alle zusammen an einem Strick gezogen hatten. Speziell will ich auch noch den Materialdienst erwähnen und die 2 Gerätewarts, welche vorgängig schon eine grosse Arbeit auf sich genommen haben. Auch mit der Depot-Brünneligeschichte hatten sie es ganz bestimmt nicht einfach und doch war alles zur vollsten Zufriedenheit gemacht worden. Noch einmal „na höri uf laferä“ ich bin mega Stolz auf unseren Atemschutz! Es macht Freude so einen guten Atemschutz in der Feuerwehr zu haben.

Ich bedanke mich bei allen Spezialisten für den Mehraufwand wo ihr betreibt und natürlich beim Kader wo sehr spannende Übungen zusammengestellt hatten.

Jetzt wünsche ich euch allen einen schönen Abend und nachher einen recht guten Appetit.

 

  1. Motorwagendienst

Werte Gäste, geschätzte Kameradinnen und Kameraden ich darf Euch über die Tätigkeit im Motorwagendienst im Jahre 2015 informieren.

7.1. Bestand

am 1. Januar   2015                  25 Motorfahrer

davon                12 Chargierte

 

7.2. Fahrtraining

Das diesjährige Ziel lautete:

Jeder Motorfahrer kennt das neue Ausfahrkonzept 2015

der Feuerwehr Unterägeri

 

Das Jahresziel wurde an den Fahrtrainings ausgebildet.

Ich durfte an den Frühlingsübungen allen Feuerwehrleuten ein

Kurzreferat halten, über den Anmarschweg an den Einsatzort.

Der Inhalt des Referat waren:

-Zeitgewinn

-Fahrt zum Einsatzort

-Parkieren am Einsatzort

-Verhalten am Einsatzort

-Überschreitung von Höchstgeschwindigkeiten

-Tipps und Tricks .

So konnten Sich alle wieder einmal Ihren Anmarschweg über-

denken und optimieren.

Der alljährliche Gruppenchefkurs wurde in diesem Jahr am Samstagmorgen 25. April bei schönem Wetter zum siebzehnten Mal durchgeführt.

Der Morgen war mit zwei Postenarbeiten ausgefüllt. Am ersten Posten konnten die Fahrer bei einem Geschicklichkeitsfahren unter der Leitung von Martin Heinrich ihr Können beweisen. Am zweiten Posten wurde unter meiner Leitung, im Birkenwäldli mit dem TLF“ Wasser ansaugen ab Gewässer“ eingeschult.

Nach einem feinen Znüni  bei Zemp Ernst im Minigolfkiosk

wurden die Posten gewechselt und wieder fleißig weitergemacht. Die Leute haben sehr motiviert und interessiert mitgearbeitet. Danke an Martin für die Mitarbeit.

 

Im Verkehrsdienst wird Lt. Urs Blesinger mit seinen Verkehrsleuten das alljährliche Fahrtrainig im Herbst noch durchführen.  Danke Urs.

Bei der ADL Ausbildung haben wir dieses Jahr die Grundausbildung repetiert und drauf Aufgebaut und Weitergebilden. Die Ausbildung ist aufwändig aber sehr Interessant.

7.3. Weitere Aktivitäten

  • Der sehr beliebte und lehrreiche Fahrerkurs für LKW in Betzholz, Hinwil vom 05. Dezember 2015 wird besucht von:

 

Wm. Iten Werni                          2. Zug

Sdt. Aeschlimann Florian        4. Zug

 

  • Am Fahrerkurs für Lieferwagen vom 07. März 2015 in Hinwil

der zum fünften Mal durchgeführt wurde, haben Blesinger Urs und Hürlimann Nick teilgenommen.

 

Hierbei möchte ich einen grossen Dank an die Gebäude Versicherung Zug weiterleiten welche die Kosten für die Lastwagen und Lieferwagenkurse übernehmen.

7.4. Neue Fahrer

Dieses Jahr können wir zwei neue Fahrer melden.

Folgende Kameraden sind bereit, mehr Verantwortung zu tragen:

 

Sdt.          Bachmann Roger                     1. Zug

Gfr.             Iten Daniel                                 4. Zug

 

Bachmann Roger ist bereits im Besitz der entsprechenden Fahrprüfung, die er im Militär absolviert hat.

Iten Daniel hat die Lastwagen Prüfung Kat. C dieses Jahr erfolgreich absolviert, dazu möchte ich ihm nochmal recht herzlich Gratulieren.

Roger und Dani werden bis Ende Jahr noch den Motorfahrer-Einführungskurs und die Blaulichtausbildung absolvieren und dann in eine Gruppe eingeteilt. Am Motorfahrer-Rapport vom 8. Januar 2016 werden die beiden zum Motorfahrer befördert.

7.5. Schlusswort

Diese Jahr war für mich der Depot- Umbau die grösste Herausforderung. Das ganze Zügeln, da ein Provisorium,  dort noch ein paar Fahrzeuge, da noch Material und Anhänger und das immer mit der Priorität, dass Alles zugänglich ist, dass Alle informiert sind und dass die Fahrzeuge versorgt und ausfahrbereit garagiert sind. Dass die Feuerwehr immer und zu jedem Zeitpunkt einsatzbereit ist. Es ist uns bis jetzt sehr gut gelungen, diese Herausforderung zu meistern. Dafür möchte ich meinen Motorfahrer und dem Materialdienst recht herzlich Danken.

 

Ich wünsche allen noch einen schönen Abend und allzeit unfallfreie Fahrt!

 

Euer Motf Of

Lt Fries Thomas

  1. Personelles

8.1 Bestand

Die Feuerwehr Unterägeri besteht  per Data aus:

10     Offiziere

16     Unteroffiziere

10     Gefreite

47     Soldaten (davon 1 Arzt)

5       Rekruten

2       Administration

2       PR-Funktionär

 

Total 92 AdF

8.2 Eintritte

Auch im diesem Jahr durften wir neue Rekruten bei uns begrüssen. Ich darf nach vorne bitten:

 

Rekr Meyer Moritz                     1. Zug

Rekr Stengele Ruben              1. Zug

Rekr Vogel Andreas                 1. Zug

Rekr Staub Mario                      3. Zug

Rekr Niederberger Regula      5. Zug

 

Folgende Rekruten haben im vergangenen Frühjahr den Grundkurs erfolgreich absolviert.

Sdt Bachmann Roger              1. Zug

Sdt Nussbaumer Lukas           1. Zug

Sdt Wittenwiler Urs                   1. Zug

Sdt Arnold Reto                        2. Zug

Sdt Ditli Severin                        2. Zug

Sdt Iten Kilian                            2. Zug

Std Albisser Florian                          4. Zug

Sdt Arnold Silvan                      4. Zug

Sdt Moos Stefan                       4. Zug

Sdt Heinrich Hubert                          4. Zug

Sam Rodel Rania                     6. Zug

 

 

Wir werden sie nun per Handschlag aufnehmen. Ich wünsche euch eine freudenvolle, glückliche Zeit welche mit viel Genugtuung erfüllt sein möge.

 

8.3 Austritte

Ich möchte nun folgende Kameraden nach vorne bitten

vom 4. Zug

Gfr Iten Heinz

 

Vom 5. Zug

Sdt Hürlimann Nik

 

Gefreiter Iten Heinz Jahrgang 1967 Eintritt in die Feuerwehr 1988 im 1. Zug. Wurde 2005 zum Korporal befördert Heinz war Mitglied der Motorfahrer. Vorübergehend war er im Büro als Stellvertreter tätig. 2008 wurde er an der Delegiertenversammlung für 20 Jahre Feuerwehrdienst geehrt. 2011 trat er aus beruflichen Gründen aus dem Kader zurück und blieb uns als Gefreiter erhalten. Nun tritt nach 27 Jahren per Ende 2015 altershalber aus der Feuerwehr aus.

Heinz wir danken dir für deine Dienste und wünschen dir und deinen Angehörigen alles Gute für die Zukunft.

 

Soldat Hürlimann Nick Eintritt in die Feuerwehr 1997 im 4. Zug. Nach einem persönlichen wechselte  er 2009 zum Verkehrsdienst.

Nick verlässt und per Ende 2015 auf eigenem Wunsch.

Auch dir Nick danke ich für deine geleisteten Dienst und wünsche dir für die Zukunft alles Gute.

 

Ich danke den Austretenden für die erbrachten Dienste und wünsche ihnen viel Glück und Erfolg für die Zukunft.

 

Wir verabschieden sie nun mit Handschlag.

 

  1. Beförderungen / Ehrungen

Ich bitte nun folgenden Kameraden nach vorne

 

Kpl Casutt Reto 6. Zug

Er führt den Sanitätszug souverän und mit grossem Engagement. Um seinen Einsatz zu würdigen befördere ich ihn zum Wachmeister.

 

An der kommenden Delegiertenversammlung vom werden folgende Kameradinnen / Kameraden für 20 Jahre Feuerwehrdienste geehrt:

WM Büchi Rolf

Hptm Enzo Serratore

 

  1. Ausblick / Vorschau

In den kommenden Wochen und Monaten wird uns noch die Fertigstellung und der definitive Bezug des Depots beschäftigen. Die Planung für Einweihung des Depot Ende April 2016 ist bereits am Laufen. Die Einladungen werden noch folgen.

Was lange währt wird endlich gut, nun nicht ganz nach Wunsch aber immerhin. Per April wird die lang ersehnte Stelle des Materialwartes nun Wirklichkeit. Zwar nur mit einem 50% Pensum aber immerhin. Die Aufgaben wurden dem Gemeinderat schriftlich zugestellt. Nun gilt es das Anforderungsprofil für den Feuerwehrbereich zu erstellen. Das restliche Pensum wird vorerst zwischen Hausdienst und Werkhof aufgeteilt.

Der Geschichte betreffend ADL-Unterstützung der Rettungsdienste im Aegerital werden wir weiterhin nachgehen bis wir eine definitive Antwort / Entscheidung erhalten.

Weiter werden wir die Vorbereitungen für den Kommandowechsel auf 2017 vorantreiben um die nun erreichte Harmonie beizubehalten.

 

  1. Wortmeldungen

Herr Walter Bruhin FSK-Präsident

AFS Marco Cervini

Kantonaler Feuerwehrverband Herbert Baumann

……

 

  1. Schlusswort

An dieser Stelle möchte ich Nino und seinem Stellvertreter Daniel und Thomas für die reibungslosen Unzüge während dem Umbau danken. Ein spezieller Dank gebührt auch Toni Henggeler. Die Zusammenarbeit mit ihm hat sich als sehr gut heraus kristallisiert. Er hat sich während dem Umbau immer für uns eingesetzt und es verstanden immer wieder einen Kompromiss zu unseren Gunsten auszuhandeln. Lieber Toni wenn du das mit dem Fire Tab auch noch hinkriegst befördere ich die definitiv zum Held.

Ich beginne nun das letzte Jahr meiner „Regentschaft“. Das heisst aber nicht, dass ich mich im kommenden Jahr durchmogeln werde. Schluss ist erst wenn der Schiri abpfeift.

Wenn ich die Jahresplanung 2016 betrachte, so freue ich mich auf das kommende Jahr. Gemeinsam mit euch die anstehenden Herausforderungen anzugehen.

Ich wünsche nun uns und unseren Familien eine besinnliche Weihnachtszeit, einen guten Jahreswechsel und schliesse den Rapport mit unserem Leitspruch:

 

Gott zur Ehr

dem Nächsten zur Wehr

dem Feuer zum Trutz

dem Dorfe zum Schutz

 

 

Unterägeri 23. November 2015

Der Kommandant                           Hptm Enzo Serratore